Ausflug nach Laubach

Am 15.06.2013 erkundete der Kulturring Allendorf Laubach. Zunächst wurden die Teilnehmer bei einem Rundgang durch die Altstadt von „Hofrat Crespel“ über die bewegte Historie Laubachs informiert, anschließend wurde das Puppenstubenmuseum besucht.

Zu einem Halbtagsausflug nach Laubach hatte der Kulturring Allendorf e. V. am Freitag eingeladen und 20 Mitglieder beteiligten sich daran. Der 2.Vorsitzende Hartmut Winkler hatte diesen Besuch organisiert und begrüßte die Teilnehmer am Brunnen im Schlosshof. Dort traf die Gruppe zunächst die „Kaltmamsell Lisbeth“, die lautstark verkündete, dass der Hofrat Crespel wohl wieder in einer Schenke dem Schnaps zu stark zugesprochen habe. Man traf ihn dann aber doch auf der Schlosstreppe. Er lebte in Wirklichkeit von 1747 bis 1813 und verbrachte seine letzten 20 Lebensjahre in Laubach. Er versetzte die Zuhörer in seine Zeit etwa 200 Jahre zurück, erzählte Kurioses aus der damaligen Zeit und zu seiner Person. Zunächst aber beleuchtete er die Entstehungsgeschichte des 600 Jahre alten Schlosses. Es wurde im 16. Jahrhundert zur Residenz der Grafen zu Solms-Laubach und wird bis heute von deren Nachfahren bewohnt. Im Schloss gibt es eine der größten Bibliotheken Europas im Privatbesitz mit rund 120.000 Titeln. Der weitere Rundgang führte an Remise und Marstall vorbei in die Altstadt. Dabei berichtete der Hofrat Interessantes aus Laubachs wechselvoller Geschichte, immer gewürzt mit einem Schuss Humor und ab und zu unterbrochen von der meist keifenden Lisbeth.

Zum Abschluss des Rundgangs führte der Hofrat die Gruppe in die Stadtkirche und wies vor allem auf die 250 Jahre alte Barockorgel mit ihrem sehenswerten Prospekt hin. In der Reformation sei die Kirche evangelisch geworden und sei die Grablege des ersten Solms-Laubacher Grafen Friedrich Magnus. Am Torbogen des Schlosses dankte Winkler den beiden für die informative und humorvolle Führung, bevor sich die beiden, Crespel alias Horst Lang und Lisbeth alias Bettina Kranz-Lang, von den Teilnehmern verabschiedeten.

Anschließend besuchten die Allendorfer  das Puppenstubenmuseum. Ihre Kgl. Hoheit Prinzessin Monika von Hannover geb. Gräfin zu Solms-Laubach hat über Jahrzehnte rund 80 Puppenstuben gesammelt. Um sie der Öffentlichkeit zugänglich zu machen, richtete sie in einer einfachen historischen Fachwerkscheune in unmittelbarer Nähe des Schlosses dieses Museum ein. Diese einzigartige umfangreiche Sammlung erstreckt sich über drei Epochen Jugendstil, Gründerzeit und Biedermeier. Dank moderner Technik vermittelt das Museum die Faszination der „Großen Welt im Kleinen“ und die Besucher waren davon sehr beeindruckt.

Den Abschluss dieses Ausflugs bildete ein gemeinsames Abendessen im Wirtshaus am Park.

Fotos von kim: Laubach (1)-(8) und hw: 2013-06-15 Laubach