Chronik des Kulturrings Allendorf (Lumda) e.V.

Zusammengestellt von Stadtarchivar Karl-Heinz Phieler anlässlich des 50-jährigen Jubiläums im Jahre 2001.

Am 5. Januar 1951 wurde der Kulturring Allendorf (Lumda). gegründet. Zur Gründungs-versammlung hatte der städtische Angestellte Wilhelm Lotz eingeladen. Es erschienen je 2 Vertreter der örtlichen Vereine und „andere Personen“. Laut Protokoll und der in der gleichen Sitzung beschlossenen Satzung stellte sich der Verein folgende Aufgaben:

1. Die Pflege, Verschönerung und Erhaltung der Naturschönheiten in der näheren Umgebung der Stadt Allendorf/Lda.
2. Die Förderung der Volksbildung auf allen Gebieten und die Betreuung der Jugend.

Am gleichen Tag wurde auch der erste Vorstand gewählt und zwar zum 1. Vorsitzenden Lehrer Rudolf Klier, zum 2. Vorsitzenden und Schriftführer der städtische Angestellte Wilhelm Lotz und zum Kassenwart der Rechner der Stadt Ernst Kuhl. In den erweiterten Vorstand kamen Bürgermeister Schwarz, Rektor Küster, Pfarrer Bill, Pfarrer Gröger, Pfarrer Stallmann und je ein Vertreter der angeschlossenen Vereine.

Nicht zuletzt war auch ein Gründungsrund, hier ein Forum zu schaffen, Termine und Aktivitäten mit den Vereinen und Kirchen und im Einvernehmen mit der Stadt zu verabreden und zu koordinieren. Das erkennt man an der Zusammensetzung des ersten Vorstandes. Dieser Gründungszweck verlor aber bald an Bedeutung und kam in diesem Sinn auch kaum zum Tragen.

Der Verein wurde sofort aktiv. In der Gemarkung Allendorf wurden Ruhebänke aufgestellt und an verschienen Plätzen Bäume gepflanzt. Viel Platz nahm die Volksbildungsarbeit ein. Später nannte man das Erwachsenenbildung. Im Jahre 1976 wurde die Erwachsenenbildung neu organisiert und voll von der Kreisvolkshochschule übernommen. Schon im 1. Vereinsjahr fanden zahlreiche Vorträge und Filmvorführungen statt. Namhafte Referenten wie Richter Dr. Scheld oder der Leiter des Kreisgesundheitsamtes Dr. Bramesfeld oder auch der für Kultur beim Landratsamt Gießen zuständige Dr. Aschenbrenner waren mit die ersten Vortragenden bei den Veranstaltungen. Der Vorsitzende konnte bei der ersten Jahreshauptversammlung schon auf 22 Veranstaltungen mit insgesamt 2820 teilnehmenden Personen hinweisen. Zahlen, die heute erstaunen.

Seit 1953/1954 finden die Theaterfahrten statt. Diese Sparte ist noch heute aktiv und nicht zuletzt auch Dank der Organisatorin Johanna Muth, die das Amt seit 1990 ausführt. Vordem war viele Jahre Gretel Ullmann zuständig.

Anfang der 50er Jahre fanden die ersten Lehrgänge statt; z. B. ein Stenografielehrgang. Lehrgangsleiter war Lehrer Walter Ritter. Kurse für Rechnen, Mengenlehre, Keramik, Fremdsprachen, Maschinenschreiben, Basteln, Nähen, Kochen, Vollwerternährung, Flötenspielen, eben aus allen Bereichen fanden unter der Regie des Kulturrings regen Zuspruch.
Im November 1955 etablierte sich eine Musikgruppe mit 20 Jugendlichen. Sie trat am Heimatabend des Nikelsmarktes 1958 öffentlich auf. Karl-Ludwig Ruhs war hier der Boss. Nach 12 Jahren löste sich die Gruppe wieder auf.

Am 22. April 1958 wurde die Fotogruppe ins Leben gerufen. 33 Jahre stand Wilhelm Keil der Fotogruppe vor. Sein Nachfolger wurde 1988 Gottfried Römer, der wiederum von Hartmut Winkler abgelöst wurde. Die zwar kleine aber feine Gruppe ist weiterhin sehr aktiv. Durch Dia- und Filmvorträge sowie Bilderausstellungen und Fotoexkursionen erreichen die Arbeiten über den Verein hinaus viel Publikum. Die Werke über die „600-Jahre-Stadt-Allendorf“ und der „1200-Jahrfeier“ Allendorfs haben bereits historischen Wert. Die Fotogruppe ist ein Aushängeschild des Kulturrings.

Ebenfalls 1958 begann die Reisezeit beim Kulturring. Zunächst fanden Tagesausflüge statt. U. a. waren Attendorn, das Ahrtal, Kloster Arnsburg und Rhein und Mosel die Ziele.

Im August 1961 fand erstmals ein 14-tägiger Aufenthalt im Ötztal /Tirol mit 35 Personen statt. Diese Fahrt ist heute noch bei einigen Mitgliedern in guter Erinnerung. 1962 nahm man in Unterwössen bei Reit im Winkl Quartier. Das Zillertal und der Bayrische Wald waren weitere Urlaubsziele. Der Schwarzwald, die Schweiz und Frankreich wurden besucht. Zeitungsberichte lauteten 1976: Erlebnisreiche Wochen im „Allgäu und den Alpen“ oder „Kulturring in der Rhön“. Heinrich Bender, August Maurer, Karl Hengst und Wilhelm Schomber waren die Organisatoren dieser Reisen.

Von der Mitte der 60er bis Mitte der 70er Jahre bestand eine Schachgruppe. Ihr Leiter war Rudolf Richter. Ein Höhepunkt war ein Schachabend „Alle gegen einen“, nämlich den Schachjugendmeister des Landes Nordrhein-Westfalen.

1976: Halbzeit. 25 Jahre Kulturring. Eine Jubiläumsfeier fand nicht statt. Ich wende mich zunächst einmal den Funktionsträgern des Vereins zu. Überhaupt gab es bis zu dieser Zeit eine kleine Zäsur. Von der Vereinsgründung bis 1974 war Rudolf Klier 1. Vorsitzender. Er wurde Ehrenvorsitzender. Wilhelm Keil übernahm die Gesamtleitung bis zum 11.02.1987 und wurde Ehrenvorsitzender. Wie bereits erwähnt, gab er dann auch 1991 die Fotogruppe ab. Somit hat er insgesamt 33 Jahre dem Vorstand angehört.

Gitta Hentschker-Kranixfeld übernahm das Amt der 1. Vorsitzenden bis zum März 1995. Ihre Nachfolgerin wurde Erika Hartmann: unsere heutige Firstlady.

40 Jahre lang führte Gerhard Forchheim das Amt des 2. Vorsitzenden aus, nämlich von Mai 1956 bis April 1996. Der Titel „Ehrenvorstandsmitglied“ war ihm selbstverständlich sicher. Sein Nachfolger wurde Gottfried Römer, der wiederum nach 2 Jahren von Gertrud Heibertshausen abgelöst wurde.

Die wichtige Funktion des Kassenwarts, auch Rechner genannt, hatte 32 Jahre lang bis zum Jahre 1987 Hugo Hantschel inne. Phieler wurde sein Nachfolger. Seit 1993 ist Herwig Stein der Finanzchef.

Der langjährige Schriftführer Heinrich Bender wurde 1982 von Walter Reinhard abgelöst und dieser wiederum 1993 von Erika Hofmann.

Im Vorstand waren oder sind außer den bisher schon genannten Personen: Paul Thiel, Josephine Rößner, Herta Hobler, Walter Hölscher, Josef Levy, Robert Wißner, Josef Kesselgruber, Eberhard Lotz, Karl Opitz, Wilmar Römer, Hermann Römer, Mechthild Schwalb, Ursula Müller, Marie Hauk, Renate Schmuck und Ingeborg Mann.

Zurück ins Jahr 1976: Wie bereits angedeutet, zog sich die Kreisvolkshochschule aus den Kulturvereinen zurück und baute ihre Eigenständigkeit aus. Es gab in den einzelnen Orten und so auch in Allendorf nur noch Kontaktpersonen bzw. Außenstellenleiter. Bei uns war eine Zeit lang der Außenstellenleiter auch gleichzeitig der 1. Vorsitzende des Kulturrings. Hierbei gingen allerdings Finanzmittel bzw. Zuschüsse von der Kreisverwaltung verloren. Anfang der 80er Jahre nahm die Reiselust ab und es wurde schwieriger, Reiserouten zu organisieren.

Im Januar 1982 gründete sich eine Obst- und Gartenbauabteilung. Ihr Leiter, Friedrich Fey, organisierte vor allem Schnitt- und Pfropflehrgänge, so waren es 1984 75 Teilnehmer. Seit dem Tode Feys 1997 ist diese Sparte noch zu besetzen.

Der Kulturring beteiligt sich auch an den Ferienspielen. So waren unter anderem ein Bachstau bei der Pirrmühle oder auch Abkochen an der Tagesordnung.

1986 fanden keine Theaterfahrten statt.

Im gleichen Jahr trat eine Resignation ein. So ist im Protokoll der Vorstandssitzung vom 15.1.1986 folgendes zu lesen: „Insgesamt ist damit festzustellen, dass der Kulturring immer weniger gefragt wird.“ Es wurde beschlossen, der Jahreshauptversammlung die Auflösung des Kulturrings vorzuschlagen. In der Jahreshauptversammlung im März geschah dies jedoch nicht. Der Vorstand blieb geschäftsführend noch ein Jahr im Amt.

Weiterhin wurde beschlossen, eine Spende von 6.000,00 DM an die Stadt zu überweisen für die Anschaffung einer elektronischen Sacral-Orgel für die Friedhofskapelle. Die Orgel wurde am 23.8.1986 in einer Feierstunde vom 1. Vorsitzenden Keil an den Bürgermeister der Stadt Allendorf (Lumda) übergeben.

Nach dem kleinen Tief erholte sich der Kulturring bald wieder. Schwerpunkte bildeten sich bei den Theaterfahrten. Neben den regelmäßigen Besuchen des Gießener Stadttheaters sind unbedingt die Bad Hersfelder Festspiele oder das Staatstheater Wiesbaden zu nennen. Ein Höhepunkt war im vergangenen Jahr (2000) die mehrtägige Oberammergauer Fahrt mit dem Besuch des alle 10 Jahre stattfindenden Passionsspiels. 45 Personen nahmen an diesem Ereignis teil.

Im Gießener Stadttheater erwarb man einen Theatersessel. Es wurden 1.000,00 DM dafür gezahlt.

Ferner versucht der Kulturring trotz seiner begrenzten Geldmittel in der Region ansässige Künstler bei ihren Aktionen finanziell zu unterstützen oder auch kulturelle Veranstaltungen z. B. im Künstlerhof Arnold ideell zu fördern. Hier an dieser Stelle sei auf den geringen Jahresmitgliederbeitrag von nur 5,00 DM hingewiesen, künftig 3,00 Euro.

Aus den verschiedenen Gründen und nicht zuletzt aus haftungsrechtlicher Sicht wurde die Eintragung in das Vereinsregister beschlossen. Die erforderliche Satzung nahm die Mitgliederversammlung am 5.  März 1998 mit 21 Ja- und einer Nein-Stimme an. Der Kulturring Allendorf (Lumda) wurde im August 1998 ins Vereinsregister beim Amtsgericht Gießen eingetragen.

Noch 3 Zahlen aus der Mitgliederbewegung des Jubiläumsvereins: 1959 = 143, 1967 = 191 und zurzeit 220 Mitglieder; eine doch recht kontinuierlich nach oben gehende Mitgliederzahl, jedoch leider keine oder nur wenig junge Leute. Initiativen wie z. B. Neugründung einer Schachgruppe oder Gründung einer Laienspielgruppe sind erwünscht und werden durch den Kulturring ausdrücklich unterstützt.

Gäbe es den Kulturring nicht, müsste er erfunden werden oder anders gesagt: Gäbe es den Kulturring nicht, würde er uns sehr, sehr fehlen.

Ich wünsche dem Verein für die Zukunft alles Gute und eine noch breitere Aktivität. Ich bedanke mich für ihre Geduld und ihre Aufmerksamkeit.

Karl-Heinz Phieler
Die Festveranstaltung zum 50-jährigen Jubiläum fand im Bürgerhaus Allendorf (Lumda) statt unter der Leitung der 1. Vorsitzenden Erika Hartmann. Festredner war Dr. Friedhelm Häring, Leiter der Gießener Museen, der über die Bilder von Carl Engel referierte. Musikalisch umrahmt wurde das Programm durch das „Collegium Classicum Kirchberg“ mit Günna Reimer. Im großen Saal fand eine Bilderausstellung statt. Durch das Programm führte Hartmut Winkler.
Teilgenommen haben 87 Personen.

Weitere Aktivitäten der Folgejahre in chronologischer Aufstellung:

2001:

Stadttheater Gießen/TiL: 6 Vorstellungen: Hänsel und Gretel, Nathan der Weise,
Die Mausefalle, Die schöne Galathe, Madame Pompadour, Außer Kontrolle.
Staatstheater Wiesbaden – Operette „Eine Nacht in Venedig“ von Johann Strauß
Alte Oper Frankfurt – Liederabend mit Monserrat Caballé
Führung im Oberhessischen Museum in Gießen unter Leitung von Dr. Häring
Fotogruppe:

Exkursion in den Vogelsberg
Anschaffung von Computern und Kamera

JHV: Vorstandswahl:
1. Vorsitzende: Erika Hartmann
2. Vorsitzende: Gertrud Heibertshausen
Rechner: Herwig Stein
Schriftführer: Erika Hofmann
Theatergruppe: Johanna Muth
Fotogruppe: Hartmut Winkler
Beisitzer: Ingeborg Mann, Herr Hölscher, Frau Schmuck
JHV Beiprogramm: Diavortrag von Klaus Kober über Irland
Fotogruppe: Anschaffung von neuen Computern

19.05.2001: Festveranstaltung „50 Jahre Kulturring Allendorf/Lda.“

2002:

Stadttheater Gießen/Til: 4 Vorstellungen: Mitsommernachtstraum,
Zur schönen Aussicht, Commedian Harmonist, My fair Lady
Staatstheater Meiningen – „Cosi fan tutte“, Oper
Staatstheater Wiesbaden – „Feuerwerk“
Stiftsruine Bad Hersfeld – „Die drei Musketiere“
Dichterlesung mit Siegwart Roth aus „Knotterbock“
Besuch der Hessenschau am Maintower
Besuch des Oberhessischen Museums in Gießen
Fotogruppe:

Anschaffung einer neuen Digitalkamera
Erstellung einer Postkartenserie über Allendorf/Lda.

JHV Beiprogramm: Dichterlesung mit Siegward Roth

2003:

Stadttheater Gießen/Til: 4 Vorstellungen:
Norma, Diener zweier Herren, Martha, Fedora, Mannsbilder
Stiftsruine Bad Hersfeld – „Jesus Christus Superstar“
Staatstheater Wiesbaden – „La Traviata“, Oper
Tagesfahrt nach Frankfurt zur Rembrandtausstellung
Fotogruppe:

Ehrung durch den Landrat des Landkreises Gießen
Umstellung auf digitale Technik
Exkursionen nach Miltenberg und in den Palmengarten

JHV Beiprogramm:

Diavortrag von Hartmut Winkler über Berge und Bahnen
in der Schweiz

Seit 2003 wird der Vorstand des Kulturrings von der Intendantin des Gießener Stadttheaters, Cathérine Miville, zu Beginn der Theatersaison zu einer Informationsveranstaltung zur Vorstellung des neuen Programms eingeladen.

2004:

Stadttheater Gießen/TiL: 4 Vorstellungen:
Tod eines Handlungsreisenden, Dreigroschenoper,
Florentiner Hut, Lukrezia Borgia,
Freilichtbühne Hallenberg – „Feuerwerk“
Staatstheater Wiesbaden – „Rigoletto“, Oper
Besuch des Mathematikums, anschließend Vortrag im Liebig-Museum
Karlsruhe – Brahmssaal – Konzert mit dem Dirigenten Jochen Heibertshausen
Erstmals Ferienspiele: Freilichtbühne Hallenberg „Pippi im Taka-Tuka-Land“ –
JHV: Vorstandswahl
1. Vorsitzende: Erika Hartmann
2. Vorsitzende: Gertrud Heibertshausen
3. Schriftführerin: Erika Hofmann
4. Rechner: Herwig Stein
5. Theatergruppe: Johanna Muth
6. Fotogruppe: Hartmut Winkler
7. Beisitzer: Inge Mann
8. Beisitzer: Walter Hölscher
9. Beisitzer: Helga Kröck (neu)
Fotogruppe:

Die Fotogruppe ist komplett digital.
Frühjahrsexkursion in den Schmetterlingspark Bendorf am Rhein

JHV Beiprogramm: Mundartlesung von Lothar Worm

2005:

Stadttheater Gießen/TiL: 4 Vorstellungen:
Don Carlos, Diener zweier Herren, Evita, Schmachtigallen
Alte Oper Frankfurt – „Johann Strauß Konzert-Gala“
Staatstheater Meiningen – „Der Graf von Luxemburg“
Freilichtbühne Hallenberg – „Im weißen Rössl“ Operette
Fotogruppe:

Erstellung eines Kalenders mit Allendorfer Motiven
Anschaffung von 4 Bildprogrammen

JHV Beiprogramm: Brigitte Koischwitz (Einfrauentheater)

2006:

Stadttheater Gießen/TiL: 6 Vorstellungen: Falstaff, Die verkaufte Braut,
Bastien und Bastienne, Cyriano de Bergerac, Tango, Die Csardasfürstin,
Freilichtbühne Hallenberg – „Feuerzangenbowle“
Tagesfahrt nach Münnerstadt: Picasso-Ausstellung
3-Tagesfahrt nach Erfurt – Besuch der Domfestspiele
Fotogruppe:

Besuch der Photokina in Köln
Erstellung eines Kalenders: „Historisches Allendorf“

JHV Beiprogramm: Bildvortrag über die Insel Sylt von Herwig Stein

Ferienspiele: Freilichtbühne Hallenberg „Biene Maja“

2007:

Stadttheater Gießen/TiL: 4 Vorstellungen:
La Generentola, Don Giovanni, Oliver Twist, Anatevka,
Freilichtbühne Hallenberg – „Piroschka“
Stiftsruine Bad Hersfeld – „Zar und Zimmermann“, Oper
Staatstheater Wiesbaden – La Traviata
Marburg: Ausstellung 800 Jahre Heilige Elisabeth
Fotogruppe: Fotoexkursionen nach Thüringen und in den Hainichwald
JHV: Vorstandswahl:
1. Vorsitzende: Herwig Stein (Umzug von Frau Hartmann nach Berlin)
2. Vorsitzender: Gertrud Heibertshausen
3. Schriftführerin: Helga Kröck
4. Rechner: Erika Hofmann
5. Theatergruppe: Johanna Muth
6. Fotogruppe: Hartmut Winkler
7. Ingeborg Mann
8. Walter Hölscher
9. Agnes Bandur (neu)
Ehrenvorsitzende: Erika Hartmann und Gerhard Forchheim
JHV Beiprogramm: Bildvortrag von Klaus Kober über die Bretagne

2008:

Stadttheater Gießen/TiL: 4 Vorstellungen:
Mutters Courage, Andrea Chenier, Die göttliche Komödie, Der alte Tänzer
Staatstheater Wiesbaden – „Die Fledermaus“
Stadtführung in Amöneburg und Einkehr in der „Brücker Mühle“
Rosengärtchen Wetzlar – „Wie einst im Mai“, Operette von Walter Kollo
Fotogruppe:

digitale Präsentation „225 Jahre Kirche und 100 Jahre Wasserturm
in Climbach“
Besuch der Photokina in Köln
Teilnahme am Leica Erlebnistag in Wetzlar

JHV Beiprogramm: Diavortrag von Herrn Leinweber und Herrn Kröck über Korsika
Ferienspiele: Freilichtbühne Hallenberg

2009:

Stadttheater Gießen/TiL: 4 Aufführungen:
3 Musketiere; 6. Sinfoniekonzert, Der geheime Garten, Der Messias
Rosengärtchen Wetzlar – „Evita“
Freilichtbühne Hallenberg – „Charlys Tante“
Mundartlesung von Lothar Worm
Fotogruppe: Erarbeitung einer digitalen Fotoschau
JHV Beiprogramm:

Digitale Bilderschau von Herwig Stein:
über die Rocky Mountains nach Death Valley

Ferienspiele: Freilichtbühne Hallenberg: „König der Löwen“

2010:

Stadttheater Gießen/TiL: 4 Aufführungen:
La Favorita; Hofmanns Erzählungen, Zauberflöte, Der Gott des Gemetzels
Passionsspiele in Oberammergau vom 03.09.2010 – 06.09.2010
Fahrt auf der Lahn mit dem „Schlammbeißer“ des Marinevereins
Fotogruppe:

Besuch der Photokina in Köln
Fotoexkursion an den Edersee
Teilnahme am „Leica Erlebnistag“ in Wetzlar
Erstellung einer zeitgeschichtlichen Dokumentation auf DVD

JHV: Vorstandswahlen
1. Vorsitzende: Herwig Stein
2. Vorsitzender: Hartmut Winkler
3. Schriftführerin: Gisela Schmiedel (neu)
4. Rechner: Erika Hofmann
5. Theatergruppe: Johanna Muth
6. Fotogruppe: Hartmut Winkler
7. Ingeborg Mann
8. Ida Garrecht (neu)
9. Inge Gundlach (neu)
Ferienspiele: Freilichtbühne Hallenberg: „König der Löwen“
JHV Beiprogramm: Digitale Bilderschau: Wüsten der Erde

2011:

60 Jahre Kulturring Allendorf/Lumda – erstmalige Erstellung eines Flyers zur
Verteilung in die Haushalte
5 Aufführungen im Stadttheater Gießen:
Lo Schiavo, Endstation Sehnsucht, Schmachtigallen,
Hochzeit des Figaro, Gershwin: Vom Big Apple nach Paris
Staatstheater Kassel – „Abba in Conzert“
Vortrag von E. O. Finger: „Die Kultur der Kelten in Mittelhessen“
Besuch des Keltenmuseums in Glauberg
Stiftsruine Bad Hersfeld – Konzert mit dem „Dresdner Kreuzchor“
Freilichtbühne Hallenberg – „Der Vogelhändler“, Operette
Besichtigung von Point Alpha, Führung im Dom zu Fulda, anschl. Spanferkelessen
Fotogruppe:

Erstellung eines Kalenders in A3-Größe
Besuch der Wetzlarer Altstadt
Fahrt an den Rhein / Kloster Eberbach / Rüdesheim
Fahrt nach Marburg „Marburg by Night“
Internetpräsentation der Fotogruppe: www.fotogruppe-allendorf.de

JHV Beiprogramm: Hartmut Winkler zeigt den Film: „Tod am Keltenhof“
Ferienspiele: Ausgefallen mangels Beteiligung

2012:

Stadtheater Gießen/TiL: 4 Vorstellungen:
Othello, Arsen und Spitzenhäubchen, Cabaret, Beethovens 9. Sinfonie,
Staatstheater Wiesbaden – „Aida“
Staatstheater Wiesbaden – „My fair Lady“
Schlosstheater Fulda – „Die Päpstin“
Freilichtbühne Hallenberg – „Les Miserables“
Besuch des Hugenottenmuseums in Schwabendorf
Lesung mit Siegward Roth im Künstlerhof Arnold
JHV Beiprogramm:

 Lichtbildervortrag von Herrn Badouin über die
„Hugenotten in Hessen“

Ferienspiele: Freilichtbühne Hallenberg „Dschungelbuch“

2013:

Stadttheater Gießen und TiL.: 5 Vorstellungen:
Freischütz, I wanna be loved by you, Victoria und ihr Husar,
Agrippina, Schmachtigallen
Staatstheater Wiesbaden – „Die verkaufte Braut“
Besuch des Vorstandes im Marionettentheater Schartenhof
– „Die Hochzeit des Figaro“
Freilichtbühne Hallenberg – „Anatevka“
Kräuterwanderung in Allendorf/Lda. mit Anja Böhme
Halbtagesfahrt nach Laubach
Führung durch den Botanischen Garten Gießen
Tagesfahrt nach Bonn „Haus der Geschichte“
Fotogruppe: Erstellung eines Fotokalenders
JHV: Vorstandswahl:
1. Vorsitzende: Herwig Stein
2. Vorsitzender: Hartmut Winkler
3. Schriftführerin: Gisela Schmiedel
4. Rechner: Erika Hofmann
5. Theatergruppe: Johanna Muth
6. Fotogruppe: Hartmut Winkler
7. Christiane Hümmer (neu)
8. Ida Garrecht
9. Inge Gundlach
Nachwahl für die verstorbene Beisitzerin Inge Mann: Christiane Hümmer
JHV Beiprogramm: Vortrag von Anja Böhme „Wildkräuter“
Ferienspiele: Erneut ausgefallen mangels Beteiligung
Neue Internetpräsenz des Kulturrings www.kulturring-allendorf.de

2014:

Stadttheater Gießen: 4 Vorstellungen:
Die Fledermaus, Requiem, Der fliegende Holländer, Idomeneo,
Stiftsruine Bad Hersfeld – „Kiss me Kate“
Staatstheater Kassel – „Rigoletto“
Marionettentheater Eckelshausen – „Die lustigen Weiber von Windsor“
Führung auf dem Alten Friedhof
Besuch der Schaukäserei Hungen
Tagesausflug nach Oppenheim, Führung im Weinmuseum, anschl. Weingut Dannenfelser
Keine Ferienspiele
JHV Beiprogramm: Bilderschau von Herwig Stein: Neuseeland
Fotogruppe: Herbstexkursion der Fotogruppe in die Rhön, Verzicht auf Kalender,

2015:

Stadttheater Gießen: 6 Vorstellungen
Entführung aus dem Serail, Weibsteufel, Kuss der Spinnenfrau,
Linda di Chamonix, Frau Müller muss weg, Eugen Onegin,
Opernfestspiele Bad Hersfeld – „Der Bettelstudent“
Gastspiel Kikerikitheater in Garbenteich
Besuch von Hofgut und Schloss Friedelhausen
Tagesfahrt nach Eisenach mit Besuch der Wartburg, Stadtführung.
JHV Beiprogramm: Kanada – von der Prärie in die Rocky Mountains von Herwig Stein

Mitgliederstand 2009: 222
Mitgliederstand 2010: 221
Mitgliederstand 2011: 236
Mitgliederstand 2012: 255
Mitgliederstand 2013: 265
Mitgliederstand 2014: 261
Mitgliederstand 2015: 277