Hurra, hurra der Pumuckl war da

haben wir am Sonntag, den 11.11.2018 im Stadttheater Gießen gesehen.

Wir hatten unseren Spaß mit diesem rothaarigen Wirbelwind. Die Fernsehserie mit Pumuckl und dem Schreinermeister Eder, in dessen Münchener Werkstatt der kleine Nachfahre der Klabautermänner gestrandet ist, begeisterte vor gut 40 Jahre jung und alt.  Das Musical beinhaltet 3 Geschichten aus der TV-Serie: »Spuk in der Werkstatt« (die erste Folge der TV-Serie), »Das Schlossgespenst« und »Der große Krach« . Es war eine gelungene Idee des Theaters, den Pumuckl zu verdoppeln: ist Pumuckl sichtbar, und das bekannterweise ja nur für Meister Eder, verschmilzt der Darsteller mit einer von ihm geführten großen Handpuppe, die sofort verschwindet, wenn Besucher kommen.

Dann sorgt der kleine freche Kobold für manchen Schabernack zwischen den Sägespänen und der verblüfften Nachbarschaft. „Spahn oder nicht Spahn, das wird bald die Frage“, sagte er zum Beispiel und sprang in die gerade zusammengefegten Sägespäne. Tom Schimon spielte den liebenswerten Pumuckl so überzeugend, dass man tatsächlich auch noch Mitleid mit dem kleinen Kerlchen bekam, als als er vom vielen Pflaumenessen Bauchweh bekam und – „Pups“ – herzergreifend nach seinem „Meister Ederer“ rief, der ihm auch gleich eine Wärmflasche auf sein Bäuchlein legte. Aber die nächsten Streiche ließen nicht lange auf sich warten. „Ich bin der Edle Pu von Muckl“ sang er und stibitzte heimlich wieder die Utensilien von Eders Kundschaft.
Als es Meister Eder dann doch zuviel wurde, schmiss er den Pumuckl aus seiner Werkstatt, um ihn kurz darauf wieder schmerzlich zu vermissen. Und tatsächlich schlich sich hier und da ein Tränchen in die Augen der Zuschauer, der sich kleine Klabautermann todtraurig auf die Suche nach einem anderen Schreinermeister machte. Aber Ende gut – alles gut: reumütig holte der Meister Eder seinen geliebten Pumuckl wieder zurück und wenn sie nicht gestorben sind, so leben sie noch heute.

Der Bariton Tomi Wendt, langjähriges Ensemblemitglied des Gießener Theaters, spielte überzeugend den grantigen Meister Eder. Als Münchner dürfte ihm der bayerische Dialekt keine Schwierigkeiten bereitet haben.
Tom Schimon verbrachte eine Glanzleistung als Pumuckl, wenn er mit einer großen Handpuppe auf einem Bürostuhl umher flitzt, um seinen Schabernack zu treiben. Das war so clever gemacht, dass man manchmal nicht wusste, wem die Beine gehören, auf denen der Pumuckl herumtollte: zum Schauspieler oder zur Puppe. Dazu musste Tom Schimon ja auch noch ständig die Puppe entsprechend bewegen und mit Koboldstimme sprechen. Und wie es sich für ein Musical gehört: er muss auch singen zur Dicken-Backen-Musik aus dem Orchestergraben. „Kobold-Tenor“ nannte Tom Schimon die Stimmlage.

Am Staatstheater Kassel haben wir Tom Schimon übrigens in einer Hauptrolle („Riff“ – Anführer der Jets) in dem Musical „West Side Story auf der Bühne erlebt. Andreas Kowalewitz, der Dirigent dieses Musicals hat dieses auch bei der Uraufführung am Münchener Gärtnerplatztheater dirigiert.
Der Pumuckl war gut –
Danke an Frau Muth
die alles organisieren tut.
Das reimt sich und was sich reimt, ist gut. Sagt der Pumuckl.
Ein Kinderstück – ja , aber 57 Erwachsene haben sich auch köstlich amüsiert in diese grandiose Vorstellung.
GS