Im weißen Rössl – Stadttheater Gießen

Weisse Rössl3„Im weißen Rössl“ Operette von Ralph Benatzky im Stadttheater Gießen am Sonntag,  20. März 2016

Nachdem endlich wieder einmal eine Operette auf dem Spielplan des Stadttheaters Gießen stand, war der Run auf die Karten natürlich groß. So mussten wir zum ersten Mal zwei Busse einsetzen, die uns nach Gießen ins Theater brachten. Gespielt wurde die im Jahr 2009 in einem Archiv in Zagreb zufällig wieder aufgefundenen Originalfassung. Diese Urfassung aus der Weimarer Republik ist um einiges schwungvoller als die biedere Nachkriegsversion. Oft wird diese Revue-Operette auch als Vorläufer des deutschen Musicals gewertet.

„Im Salzkammergut, da ka’ mer gut lustig sein“, so lautet der berühmte Ohrwurm aus dem „Weißen Rössl“. Und lustig war es allemal, als wir am Sonntagmittag diese Operette besuchten. Wir haben uns köstlich amüsiert. Alle Schauspieler agierten mit viel Witz und Spielfreude, allen voran Pascal Thomas als Sigismund Sülzheimer. In der Rolle des liebestollen Zahlkellners Leopold brillierte Haus-Bariton Tomi Wendt, der seine komödiantischen Qualitäten schon oft unter Beweiß gestellt hat. In der Filmversion von
1960, die uns noch gut in Erinnerung ist, hatte damals Peter Alexander diese Rolle verkörpert.

Neben bekannten Walzermelodien hörten wir Saxofone und sogar einen Zitherspieler agierte im alpenländischen Outfit. Schwingende Tanzeinlagen durch die Tanzcompagnie sowie die schmissige Sangeseinlagen der Schauspieler, Sänger und des Chors machten diese Aufführung für uns zu einem Augen- und Ohrenschmaus.

Und wenn sich nach etlichen Irrungen und Wirrungen am Ende alle amourösen und sonstigen Verstrickungen in Wohlgefallen auflösen, bleiben uns die unsterblichen Melodien vom Weißen Rössl noch lange im Ohr – darunter solche Welthits wie „Was kann der Sigismund dafür, dass er so schön ist“,  „Mein Liebeslied muss ein Walzer sein“,  „Die ganze Welt ist himmelblau“ und viele andere auch.
Am Ende der Vorstellung sah man noch  überall lachende Gesichter.

Fotos mit freundlicher Genehmigung des Stadttheaters Gießen