Verein

Einladung Jahreshauptversammlung 2015

Unsere diesjährige Jahreshauptversammlung findet am 20. März 2015 um 19.30 Uhr im kleinen Saal im Bürgerhaus in Allendorf statt. Hierzu laden wir die Mitglieder herzlich ein.

Tagesordnung :

    1. Begrüßung
    2. Totenehrung
    3. Ehrungen für 40, 50 und 60jährige Mitgliedschaft
    4. Tätigkeitsgerichte für das Jahr 2014
      • Theatergruppe
      • Fotogruppe
      • Vorsitzender
    5. Bericht der Kassenführerin
    6. Aussprache zu den Berichten
    7. Bericht der Kassenprüfer
    8. Entlastung des Vorstandes
    9. Kassenprüferwahl
    10. Verschiedenes
    11. Digitale Bilderschau „ Kanada – von der Prärie in die Rocky Mountains“

Der Vorstand

Fahrt nach Oppenheim

Mitglieder des Kulturrings im Weinberg.

Mitglieder des Kulturrings im Weinberg.

Der Kulturring Allendorf/Lumda e.V. besuchte Oppenheim und ein Weingut in Rheinhessen. Am Samstag, 30. August machte sich eine Gruppe von 30 Personen auf den Weg  in den Weinort Oppenheim am Rhein. Zunächst stand ein Besuch im Deutschen Weinbaumuseum auf dem Programm. Unter fachkundiger Führung des Museumsleiters konnten die Besucher auf einer Ausstellungsfläche von 5000qm 2000 Jahre Weinbaukultur aus der Perspektive des Winzers vom Anbau bis zur Abfüllung in einem eineinhalbstündigen Rundgang kennen lernen.

Nach dem Mittagessen ging es dann mit dem Bus weiter in das nahegelegene Weingut Dannenfelser in Mörstadt. Hier wurde die Gruppe bereits vom Seniorchef Wolfgang Dannenfelser erwartet und begrüßt. Bei strahlendem Sonnenschein startete hier eine gemächliche Wanderung durch die Weinberge rund um Mörstadt. Hierbei informierte uns der Winzer über die verschiedenen Weinarten und deren Besonderheiten. Aber auch die vielfältigen Arbeiten im Weinbau wurden konnten hier anschaulich erklärt werden. Und natürlich hatten wir Gelegenheit, uns die inzwischen  schon teilweise reifen Trauben schmecken zu lassen.

Nach Ende des Rundganges erwartete uns eine Weinprobe in dem als Familienbetrieb geführten Weingut. Bei selbstgebackenem Flammkuchen und Spundekäs war es schon ein kulinarischer Genuss die verschiedenen Weinsorten zu verkosten. Dabei informierte uns Herr Dannenfelser über die Besonderheiten der einzelnen Weinsorten sowie über den jeweiligen Alkoholgehalt, den Restsüßegehalt und den Säuregehalt.

Ausgestattet mit diesen Kenntnissen hatten wir nun Gelegenheit, sogleich ausgewählte Weine mit nach Hause zu nehmen.  Gegen 22.00 Uhr kehrten wir wieder wohlbehalten ins Lumdatal zurück.

Besuch in der Hungener Käsescheune

1

Käseherstellung in Hungen

Gut 30 interessierte Mitglieder besuchten am Freitag, den 18.07.2014 die Schaukäserei in Hungen. Eine nette Mitarbeiterin erwartete uns schon und machte uns im Laufe der nächsten Stunde mit der Käseherstellung vertraut. Zunächst servierte man uns einen Imbiss – bestehend aus vielen leckeren Käsesorten. Dazu gab es Brot, Wasser und Saft.

Unser kleiner Rundgang begann vor einer breiten Glasfront. Dahinter standen die Maschinen, die zur Käseherstellung benötigt werden – leider waren sie gerade nicht in Betrieb. Man erklärte uns, wie Bio-Kuhmilch und Schafsmilch aus der Region verarbeitet werden. Es werden in Hungen hauptsächlich Frisch- und Weichkäse produziert werden, sowie Joghurt. Transparente Bodenplatten erlaubten Einblicke in den Reifekeller, die Schatzkammer jeder Käserei.

Alle hergestellten Käsesorten werden und im Reifekeller affiniert d.h. veredelt. Durch die Affinage (sortenspezifische Behandlung mit Wein, Apfelwein, Kräutern, Sud, Salzlake oder Schimmelkulturen usw.), erhält Käse seinen letzten Schliff und entfaltet das ihm zugrunde liegende typische Aroma. Auch ganz neue Geschmacksvarianten werden hier kreiert.

Bergkäse von befreundeten Käsern aus dem Allgäu, aus den verschiedenen Regionen wie dem Schweizer Emmental, aus dem Vorarlbergs, vom Tegernsee oder aus Südtirol werden hier verfeinert mit Wetterauer Apfelwein/ Rheingauer Wein/ hessischem Bier/ Edelbränden/ Whiskey von den Hessischen Highlands/ Gewürzen/ Kräutern oder Trester. Uns hatte es besonders der Licher Bierkäse angetan.

Nach der ca. einstündigen Führung sahen wir uns dann noch in aller Ruhe in der Käserei um. In der oberen Etage gab es noch weitere Räumlichkeiten zu besichtigen: Ein Seminarraum mit den dazu gehörenden Utensilien, (Lästerzungen sprachen von einer „Hexenküche“) und ein Erlebnisraum „Schaf und Natur“.

In dem Genuss-Laden konnten wir ausgewählte Spezialitäten und Produkte aus der Heimat erwerben: Apfelwein aus der Wetterau, Ahle Worscht aus Nordhessen, Konfitüren aus Inheiden, Kürbissekt aus Hungen, Apfel-Balsamico aus dem Odenwald, Schlitzer Whisky, selbst gebackenes Brot, Heimat-Kochbücher und vieles mehr !
Von dem großen Angebot machten wir natürlich reichlich Gebrauch bevor wir nach diesem interessanten Nachmittag wieder die Heimfahrt antraten.

Fotos: Kulturring, privat

Jahreshauptversammlung 2014

Am 14.03.2014 fand im Bürgerhaus in Allendorf die sehr gut besuchte Jahreshauptversammlung des Kulturrings Allendorf/Lumda e.V. statt. Auf der Tagesordnung: Ehrungen, Berichte der Abteilungen, des 1. Vorsitzenden und eine Fotoshow über Neuseeland.

Der erste Vorsitzende Herwig Stein, begrüßte die zahlreich anwesenden Mitglieder und gab die Tagesordnung bekannt. Zunächst erfolgte die Totenehrung. Im abgelaufenen Geschäftsjahr sind 10 Mitglieder des Kultururringes verstorben. Nachfolgend wurden 5 Mitglieder für 60 jährige, 2 Mitglieder für 50 jährige und ein Mitglied für 40 jährige Mitgliedschaft geehrt.

Geehrt wurden (v. l.) Burkhard Dörr, Eberhard Lotz, Helmut Dörr durch den 1. Vorsitzenden Herwig Stein (Foto: Ulmers)

Geehrt wurden (v. l.) Burkhard Dörr, Eberhard Lotz, Helmut Dörr durch den 1. Vorsitzenden Herwig Stein (Foto: Ulmers)

Anschließend erfolgte der Bericht der Theatergruppe von der Leiterin Johanna Muth und der Fotogruppe von dem Leiter Hartmut Winkler. Der 1. Vorsitzende Herwig Stein ließ jetzt mit seinem Bericht die Aktivitäten des Kulturringes im abgelaufenen Geschäftsjahr noch einmal Revue passieren. Auch die Vorstandsarbeit mit ihren vielfältigen Aufgaben erläuterte er in seinem Bericht ausführlich. Er zeigte sich sehr zufrieden Weiterlesen

Tagesfahrt nach Bonn

Unter Führung des 1. Vorsitzenden Herwig Stein unternahm der Kulturring Allendorf/Lda. am 28.09.2013 eine Fahrt nach Bonn ins Haus der Geschichte der Bundesrepublik Deutschland. Ein voll besetzter Bus brachte die zahlreichen Teilnehmer zu ihrem Ziel auf der Museumsmeile in der Willy-Brand-Allee.

Das Haus der Geschichte der Bundesrepublik Deutschland behandelt die deutsch/deutsche Geschichte vom Ende des 2. Weltkrieges bis zur aktuellen Tagespolitik mit vielen Anschauungsobjekten. Wir hatten fast 3 Stunden Zeit für einen Rundgang und haben letztendlich die meisten der ca. 800.000 ausgestellten Objekte gar nicht richtig erfassen können. So konnte man eine Abstimmung auf den alten Stühlen des Bundestages durchführen, einen Kinofilm in einem Originalkino aus den 50er Jahren sehen oder auch ein Stück der Berliner Mauer anfassen. Ebenso sehenswert waren der Mercedes von Konrad Adenauer und ein Teil des Rosinenbombers, der die Berliner Bevölkerung während der Blockade 1948/1949 versorgte. Natürlich interessierten wir uns auch für so profane Dinge wie die Mode, die Automobile, die Werbung und vieles mehr aus den vergangenen Jahrzehnten. Selbst das legendäre Endspiel der Fußball-Weltmeisterschaft in Bern 1954 konnte man sich in einer kleinen Abteilung ansehen. Dort befindet sich neben vielen anderen Exponaten auch der berühmte Elfmeter-Spickzettel aus dem WM-Viertelfinale von Jens Lehmann.

Nach diesen vielfältigen Eindrücken stärkten wir uns im Museumscafe, bevor wir um 13.00 Uhr zur Stadtrundfahrt in Bonn starteten. Die Stadtführerin machte uns in den nächsten 2 Stunden mit den Sehenswürdigkeiten der ehemaligen Bundeshauptstadt Bonn bekannt. Von der Innenstadt fuhren wir über die B 9 (auch Diplomatenrennbahn genannt) in das angrenzende Diplomaten-Viertel Bad Godesberg, dem Sitz vieler Botschaften und Residenzen. Nach der Verlegung des Regierungssitzes nach Berlin wurden die meisten Botschaften verkauft und einer neuen Nutzung zugeführt. Heute befinden sich viele ausländische Kolonien hier mit 181 Nationalitäten. Das Regierungsviertel in den Rheinauen in Bonn wird seit dem Parlamentsumzug nach Berlin als Konferenzzentrum genutzt und heißt seit 2007 World Conference Center Bonn (WCCB).

Weiterhin befinden sich allerdings noch sechs Bundesministerien in Bonn. Weil sich hier die Bundesrepublik Deutschland 1949 konstituierte  und Bonn Zentrum der Ministerial-verwaltung des Bundes bleiben sollte, trägt die Stadt  fortan als einzige deutsche Stadt den Titel „Bundesstadt“. Überrascht waren wir von den vielen gepflegten Parks und Grünlagen in Stadt. Nicht umsonst nannte man Bonn einst die grünste Hauptstadt Europas. Ebenfalls in Bonn befindet sich das größte zusammenhängende Gründerzeit-Viertel Deutschland mit seinen vielen wunder-schönen Villen. Natürlich durfte auch ein Abstecher zum Geburtshaus von Bonns größtem Sohn nicht fehlen: Ludwig van Beethoven, geb. im Dezember 1770.  Er lebte über 20 Jahre in Bonn, bevor ihn sein Lebensweg nach Wien führte.

Unsere Rundfahrt endete im Hofgarten, einem der vielen großen Parks in Bonn. Durch das Hauptgebäude der Universität, das ehemalige Kurfürstliche Schloss, gelangten wir zum Marktplatz mit seinem historischen Rathaus.  Dort fand gerade das alljährliche Beethovenfest statt und wie es sich für die Mitglieder eines Kulturrings gehört, ließen wir uns nieder und lauschten den Klängen des Orchesters.

Gegen 16.30 Uhr traten wir die Heimfahrt an. Es hatte sich wieder einmal bestätigt, dass unser erster Vorsitzender Herwig Stein einen guten Draht zum Wettergott hat, denn wir hatten bei herrlichem Sommerwetter einen schönen Tag verlebt.

Links: Website vom Haus der Geschichte mit weiteren interessanten Informationen:  www.hdg.de

Fotos: Gisela Schmiedel

Ausflug nach Laubach

Am 15.06.2013 erkundete der Kulturring Allendorf Laubach. Zunächst wurden die Teilnehmer bei einem Rundgang durch die Altstadt von „Hofrat Crespel“ über die bewegte Historie Laubachs informiert, anschließend wurde das Puppenstubenmuseum besucht.

Zu einem Halbtagsausflug nach Laubach hatte der Kulturring Allendorf e. V. am Freitag eingeladen und 20 Mitglieder beteiligten sich daran. Der 2.Vorsitzende Hartmut Winkler hatte diesen Besuch organisiert und begrüßte die Teilnehmer am Brunnen im Schlosshof. Dort traf die Gruppe zunächst die „Kaltmamsell Lisbeth“, die lautstark verkündete, dass der Hofrat Crespel wohl wieder in einer Schenke dem Schnaps zu stark zugesprochen habe. Man traf ihn dann aber doch auf der Schlosstreppe. Er lebte in Wirklichkeit von 1747 bis 1813 und verbrachte seine letzten 20 Lebensjahre in Laubach. Er versetzte die Zuhörer in seine Zeit etwa 200 Jahre zurück, erzählte Kurioses aus der damaligen Zeit und zu seiner Person. Zunächst aber beleuchtete er die Entstehungsgeschichte des 600 Jahre alten Schlosses. Es wurde im 16. Jahrhundert zur Residenz der Grafen zu Solms-Laubach und wird bis heute von deren Nachfahren bewohnt. Im Schloss gibt es eine der größten Bibliotheken Europas im Privatbesitz mit rund 120.000 Titeln. Der weitere Rundgang führte an Remise und Marstall vorbei in die Altstadt. Dabei berichtete der Hofrat Interessantes aus Laubachs wechselvoller Geschichte, immer gewürzt mit einem Schuss Humor und ab und zu unterbrochen von der meist keifenden Lisbeth.

Zum Abschluss des Rundgangs führte der Hofrat die Gruppe in die Stadtkirche und wies vor allem auf die 250 Jahre alte Barockorgel mit ihrem sehenswerten Prospekt hin. In der Reformation sei die Kirche evangelisch geworden und sei die Grablege des ersten Solms-Laubacher Grafen Friedrich Magnus. Am Torbogen des Schlosses dankte Winkler den beiden für die informative und humorvolle Führung, bevor sich die beiden, Crespel alias Horst Lang und Lisbeth alias Bettina Kranz-Lang, von den Teilnehmern verabschiedeten.

Anschließend besuchten die Allendorfer  das Puppenstubenmuseum. Ihre Kgl. Hoheit Prinzessin Monika von Hannover geb. Gräfin zu Solms-Laubach hat über Jahrzehnte rund 80 Puppenstuben gesammelt. Um sie der Öffentlichkeit zugänglich zu machen, richtete sie in einer einfachen historischen Fachwerkscheune in unmittelbarer Nähe des Schlosses dieses Museum ein. Diese einzigartige umfangreiche Sammlung erstreckt sich über drei Epochen Jugendstil, Gründerzeit und Biedermeier. Dank moderner Technik vermittelt das Museum die Faszination der „Großen Welt im Kleinen“ und die Besucher waren davon sehr beeindruckt.

Den Abschluss dieses Ausflugs bildete ein gemeinsames Abendessen im Wirtshaus am Park.

Fotos von kim: Laubach (1)-(8) und hw: 2013-06-15 Laubach

Jahreshauptversammlung 2013

Kulturring Allendorf: 22 neue Mitglieder gewonnen * Auch 2014 wieder Kalender der Fotogruppe * Vortrag: „Frühjahrsputz – Mit Wildkräutern gesund in den Frühling“

Zur diesjährigen Jahreshauptversammlung des Kulturrings Allendorf e. V. begrüßte der 1. Vorsitzende Herwig Stein am Freitagabend 35 Teilnehmer im kleinen Saal  des Allendorfer Bürgerhauses. Zunächst gedachten die Anwesenden der zwei Verstorbenen des vergangenen Jahres. Erfreut zeigte sich Stein über die Entwicklung der Mitgliederzahlen. Entgegen dem Trend sinkender Zahlen in vielen Vereinen konnte der Kulturring 22 neue Mitglieder gewinnen und zählt nun 255 Personen, von denen einige seit Jahrzehnten im Verein sind.

Besonders geehrt  für 60jährige Mitgliedschaft wurden Rudolf Schmidt und Heinrich Weißbender. 50 Jahre Mitglied sind Anneliese Haubfleisch und Mechthild Schwalb (abwesend) und 40 Jahre Waltraud Reinhard und Hedwig Wüst (abwesend). Ihnen wurde vom Vorsitzenden als Dank ein kleines Präsent überreicht.

Ehrungen 2013

Ehrungen in der Jahreshauptversammlung 2013: Heinrich Weißbender und Rudolf Schmidt (beide 60 Jahre), Waltraud Reinhard (40 Jahre) und Anneliese Haubfleisch (50 Jahre); rechts 1. Vorsitzender Herwig Stein, links 2. Vorsitzender Hartmut Winkler

Die Leiterin der Theatergruppe Johanna Muth berichtete anschließend von den Aktivitäten dieser Gruppe. Im Stadttheater Gießen wurden das Musical „Cabaret“, die Kriminalkomödie „Arsen und Spitzenhäubchen“, die Neunte Sinfonie von Beethoven und das Shakespare-Schauspiel „Othello“ besucht. Ins Staatstheater Wiesbaden führte die Fahrt zur Oper „Aida“ von Verdi, ins Schlosstheater Fulda zum Musical „Die Päpstin“ und zur Freilichtbühne Hallenberg zum Schauspiel „Les Miserables“, das hervorragend von Laienschauspielern dargeboten wurde. Die Teilnehmerzahlen lagen durchweg bei über 40 Personen. Im Rahmen der Ferienspiele wurde mit 20 Kindern „Das Dschungelbuch“ in Hallenberg besucht. Ausblick auf 2013: Im April steht die Operette „Victoria und ihr Husar“ von Paul Abraham und im Mai die Oper „Agrippina“ von G. F. Händel im Stadttheater Gießen auf dem Programm. Im Sommer wird das Musical „Anatevka“  und im Rahmen der Ferienspiele „Wickie und die starken Männer“ in Hallenberg besucht.

Für die Fotogruppe berichtete deren Leiter und 2. Vorsitzende des Kulturrings Hartmut Winkler von monatlichen Treffen, die zumeist der gegenseitigen Fortbildung dienen, um mit der technischen Entwicklung der Digitalfotografie mitzuhalten. Umfangreichstes Projekt war wieder der „Allendorfer Kalender 2013“ mit Fotos aus der Kernstadt und den Stadtteilen. Auch für 2014 ist wieder ein Kalender geplant.

Vorsitzender Stein erwähnte in seinem Tätigkeitsbericht als besondere Höhepunkte einen Vortrag über die Hugenotten in Hessen von Gerhard Badouin sowie eine Fahrt zum Hugenottendorf Schwabendorf mit dem Besuch des dortigen Dorfmuseums, ferner eine Lesung mit dem Buchautor Siegward Roth im Künstlerhof Arnold, wo 50 Zuhörer Ausschnitte aus seinen Werken hören wollten. Für 2013 kündigte er eine Halbtagsfahrt nach Laubach mit Stadtführung und Besuch des Puppenstubenmuseums im Juni sowie eine Führung durch den Botanischen Garten Gießen im Juli an. Im September steht schließlich eine Ganztagsfahrt  nach Bonn ins „Haus der Geschichte“ mit anschließender Stadtrundfahrt auf dem Programm.

Aus dem Bericht der Kassenführerin Erika Hofmann ging hervor, dass der Verein auf einer soliden finanziellen Grundlage steht und die Kasse in Einnahmen und Ausgaben ausgeglichen ist. Die Kassenprüfer Harald Krause und Gertrud Ludwig bescheinigten eine „hervorragende“ Kassenführung, an der nichts zu beanstanden war. Die beantragte Entlastung der Kassiererin und des Vorstandes wurde einstimmig erteilt. Als neue Kassenprüferin für die ausscheidende Gertrud Ludwig wurde Gerda Fibikar einstimmig gewählt, Krause prüft noch ein weiteres Jahr.

Die Vorstandswahlen ergaben keine Veränderungen, alle wurden einstimmig in ihren Ämtern bestätigt: 1. Vorsitzender Herwig Stein, 2. Vorsitzender Hartmut Winkler, Kassenführerin Erika Hofmann, Schriftführerin Gisela Schmiedel, Beisitzerinnen Ida Garrecht, Inge Gundlach und Christiane Hümmer.

Unter „Verschiedenes“ erläuterte Stein das neue „SEPA-Lastschriftverfahren“, das gemäß EU-Vorschrift jetzt anzuwenden ist. Er gab auch die neue Internetpräsenz des Kulturrings mit der Adresse www.kulturring-allendorf.de bekannt, die vom Vereinsmitglied Harald Krause betreut wird. Herbert Walther regte an, die jährliche Kunstausstellung zum Nikelsmarkt gemeinsam mit der Fotogruppe zu gestalten, was von ihrem Leiter gern zugesagt wurde,

An den offiziellen Teil schloss sich ein Vortrag der „Kräuterfrau“ Anja Böhme (Treis) unter dem Thema „Frühjahrsputz – Mit Wildkräutern gesund in den Frühling“ an. An ausgewählten Beispiel erläuterte sie die gesundheitsfördernde Wirkung verschiedener Wildkräuter wie beispielsweise Birkenblätter, Brennnessel, Löwenzahn, Spitzwegerich, Sauerampfer oder Bärlauch, warnte aber auch vor Gefahren bei Verwechslung mit schädlichen oder giftigen Pflanzen. Deshalb dürfe nur der selbst Kräuter sammeln, der sich genau auskennt, ansonsten solle man lieber auf Fertigprodukte zurückgreifen. Von handelsüblichen Teebeuteln riet sie allerdings ab. Nach einer regen Fragerunde folgte der Hinweis auf die Kräuterwanderung am 27. April ab 14 Uhr, Treffpunkt ist am Lauftreff Allendorf.

Vortrag Böhme

„Frühjahrsputz -Mit Wildkräutern gesund in den Frühling“ – Zu diesem Thema sprach „Kräuterfrau“ Anja Böhme zu den Mitgliedern des Kulturrings

Bericht und Fotos für die Gießener Allgemeine von Karl Heinrich Imig.

Sommer auf der Leinwand

Fotogruppe im Kulturring zu Gast im Seniorenclub Climbach.

Hartmut Winkler, rechts im Bild und Klaus Kober erfreuten die Senioren mit ihren Bildbeiträgen.  (Foto: Ulmers)

Hartmut Winkler, rechts im Bild und Klaus Kober erfreuten die Senioren mit ihren Bildbeiträgen. (Foto: Ulmers)

CLIMBACH (ju.) Da der Frühlingsanfang noch auf sich warten ließ, hatte sich der Seniorenclub Climbach kurzerhand den Sommer in Form von Bildern eingeladen. Hartmut Winkler und Klaus Kober von der Fotogruppe im Kulturring Allendorf/Lda. hatten eine ganze Reihe von Bildern für die Senioren zusammengestellt. Winkler hatte die 750-Jahr-Feier in Climbach aufgearbeitet. Gefeiertwurde damals vom 1. bis zum 10.August, 1987, deshalb waren alle Fotografien noch auf Filmen gebannt, die chemisch hatten entwickelt werden müssen. In vielen Stunden hatte Hartmut Winkler die rund 190 Bilder digitalisiert und aufbereitet, sodass sie im hochwertigen Zustand den Senioren präsentiert werden konnten. Für viele der Senioren waren die alten Fotos von der 750-Jahr-Feier, eine Begegnung mit vielen längst verstorbenen Freunden, Bekannten oder auch Familienmitgliedern, entsprechend emotional waren die Reaktionen. Ein Wiedersehen gab es auch mit den damaligen politischen Akteuren wie dem damaligen hessischen Ministerpräsidenten Albert Oswald und dem ehemaligen Landrat Rüdiger Veit.
Bürgermeister von Allendorf/Lda. war vor 26 Jahren Michael Kranixfeld. Außerdem waren Fundstücke wie Krüge und Grabbeigaben aus Grabungen am Homberg zu sehen. Klaus Kober hatte zusätzlich Impressionen aus Südtirol mitgebracht. Die Senioren zeigten sich sehr beeindruckt von den Bildvorträgen und gaben das mit anhaltendem Applaus zur Kenntnis.

Quelle: Pressebericht aus dem Gießener Anzeiger vom 12.04.2013

Bericht zur Jahreshauptversammlung 2012

Der Kulturring Allendorf/Lumda e.V. hielt am Freitag dem 23.03.2012 um 19:30 Uhr im Bürgerhaus in Allendorf die Jahreshauptversammlung für das Jahr 2012 ab. Nachdem der erste Vorsitzende, Herwig Stein, die Mitglieder und die Vertreter der Presse in dem gut gefüllten Saal begrüßte, wurden die satzungsgemäße Einladung festgestellt und die Tagesordnung verlesen.

Nach dem Gedenken an die verstorbenen Mitglieder des Vereins, wurden die langjährigen Mitglieder geehrt. Für 40 jährige Mitgliedschaft: Frau Renate Reinhard. Für 50 jährige Mitgliedschaft: Frau Lydia Römer, Herr Wilmar Römer und Herr Arnold Forchheim. Für 60 jährige Vereinstreue: Herr Gerhard Forchheim, Robert Klingelhöfer und Herr Karl-Heinz Phieler. Herwig Stein überreichte den Geehrten eine Urkunde sowie ein Präsent und bedankte sich für die langjährige Treue.
Weiterlesen

Bericht zur Jahreshauptversammlung 2011

Am 18.03.2011 um 19:30 Uhr begann die Jahreshauptversammlung des Kulturring Allendorf/Lumda e.V. im Bürgerhaus in Allendorf. Der erste Vorsitzende, Herwig Stein, begrüßte die anwesenden Mitglieder, sowie die  Vertreter der Presse. Herr Stein stellte die fristgerechte Einladung fest. Die Anwesenden erhoben sich von den Plätzen im Gedenken an die im vergangen Jahr verstorbenen Mitglieder.
Es folgte die Ehrung der langjährigen Vereinsmitglieder. Für 40 Jahre: Herr Bernd Reinhardt und Herr Hans-Erich Wissner. 50 Jahre: Herr Reinhold Conrad (entschuldigt), Frau Christa Hantschel (entschuldigt), Herr Hugo Hantschel (entschuldigt), Frau Erika Hense, Frau Inge Maurer (nicht anwesend), Frau Ria Merte, Herr Walter Reinhardt und Herr Dieter Wissner. 60 Jahre: Herr Hans Bergen, Mitglied seit 23.01.1951 und einer der Gründungsmitglieder. Herwig Stein überreichte den Geehrten eine Urkunde sowie ein Präsent und bedankte sich für die langjährige Treue.
Weiterlesen