Jahreshauptversammlung 2009 des Kulturrings Allendorf (Lumda) e. V.

Jahreshauptversammlung 2009 des Kulturrings Allendorf/Lumda e. V.
Zahlreiche Theateraufführungen in Gießen, Wetzlar und Wiesbaden besucht
Rückblick auf Ausflug nach Amöneburg
Solide Finanzlage des Vereins

Zur Jahreshauptversammlung des Kulturrings Allendorf e. V. konnte der Erste Vorsitzende Herwig Stein am Freitagabend im kleinen Saal des Bürgerhauses rund 40 Mitglieder begrüßen. Seiner Stellvertreterin Gertrud Heibertshausen dankte er für die Herstellung des Blumenschmucks auf den Tischen. Weil die für 50 Jahre Mitgliedschaft zu ehrende Inge Stein nicht an der Versammlung teilnehmen konnte, wird ihr die Urkunde und ein Blumenstrauß vom Vorsitzenden nach Hause gebracht.

Für die Abteilung „Theater“ erinnerte die Leiterin Johanna Muth an die in 2008 durchgeführten Besuche im Stadttheater Gießen zu „Mutters Courage“, „Der alte Tänzer“ und „Die göttliche Komödie“ sowie im Staatstheater Wiesbaden zur „Fledermaus“ mit jeweils 45 Teilnehmern. Erstmals wurde im abgelaufenen Jahr eine Aufführung im Wetzlarer Rosengärtchen mit 48 Teilnehmern besucht, dort wurde die Operette „Wie einst im Mai“ geboten. Im Rahmen der Ferienspiele fuhren 35 Kinder und Erwachsene mit dem Kulturring zu „Die Schöne und das Biest“ auf der Freilichtbühne Hallenberg. Anfang 2009 wurden bereits zwei Aufführungen in Gießen besucht und zwar die Schmachtigallen mit dem Stück „Väter“ und erstmalig ein Sinfoniekonzert.

Die Abteilung „Fotogruppe“ feierte im vergangenen Jahr ihr zwanzigjähriges Bestehen mit einer zweitätigen Fotoexkursion mit Ehefrauen nach Erfurt, berichtete deren Leiter Hartmut Winkler. Für das Climbacher Doppeljubiläum „225 Jahre Kirche und 100 Jahre Wasserturm“ wurde eine Fotoschau auf DVD hergestellt und im August in der vollbesetzten Kirche zweimal gezeigt sowie auch im Anschluss an diese Versammlung noch einmal dargeboten. Diese DVD kann für 8 Euro erworben werden. Einige Mitglieder besuchten die „Photokina“ in Köln und den „Leica-Erlebnistag“ in Wetzlar. Die derzeit sieben männlichen Mitglieder „im fortgeschrittenen Alter“ treffen sich im Dreiwochenrhythmus, leider sei die Rekrutierung von Nachwuchsfotografen noch nicht gelungen, bedauerte Winkler.

Vorsitzender Stein berichtete, dass der Kulturring im August einen Nachmittagsausflug nach Amöneburg unternommen habe. Nach einer informativen Stadtführung und Besichtigung der Stiftskirche St. Johann seien die dreißig Mitfahrer in der Brücker Mühle eingekehrt, wurden vom 82jährigen Senior-Müllermeister durch die Anlage geführt und beschlossen den Tag mit einem gemeinsamen Essen auf dem Hof der Mühle. Von dieser Veranstaltung gibt es Fotos auf der Internetseite www.fotogruppe-allendorf.de unter „Kulturring“.

Über die Planung einer Fahrt nach Oberammergau in 2010 erklärte Stein die Schwierigkeiten, an Karten zu kommen, weil nur Pauschalarrangements angeboten würden. Die Kosten für Eintritt, Fahrt und Hotel von 800 Euro für drei Tage wurden für zu teuer gehalten, weshalb noch nach Alternativen gesucht werde.

Der Kassenbericht von Rechnerin Erika Hofmann wies eine solide Finanzlage des Kulturrings aus. Die Kassenprüfer Gertrud Ludwig und Klaus Kober bescheinigten eine sorgfältige und vorbildliche Kassenführung und beantragten die Entlastung der Rechnerin und des Vorstands, die einstimmig erteilt wurde. Da Frau Ludwig als Kassenprüferin ausschied, wurde Wolfgang Will neben Kober zum neuen Kassenprüfer gewählt.

Abschließend wurden zwei digitale Bilderschauen gezeigt, zuerst die schon erwähnte Climbach-Jubiläumsschau von Hartmut Winkler, zu der er einige erläuternde Worte sprach. Anschließend zeigte Herwig Stein eine Bilderreise durch die USA „Von Denver über die Rocky Mountains nach Death Valley“ mit eindrucksvollen Fotos der wechselvollen Landschaft und Natur. Beide Darbietungen wurden mit starkem Beifall bedacht.